Samstag, 4. Januar 2014

Wer sind solche Komiker

Es gibt eben doch eine STVO und in ihr wird siehe § 12 geregelt wann und wo man nicht Parken darf.
Aber was ist Halten und wann fängt Parken an.Den Buchstaben nach ist dem zufolge:

-Fahrzeug anhalten und drin sitzenbleiben = HALTEN!

-Wenn das HALTEN länger als 3 Minuten dauert wird daraus PARKEN!

-Wenn ich das Fahrzeug jedoch verlasse, ist SOFORT ab der ersten Sekunde der Tatbestand des PARKENS erfüllt.

So mancher Gesetzeshüter und auch Gerichte so wie die meisten Kraftfahrer ohne hin.legen diese reine buchtäbliche Interpretation großzügiger aus.Das ist durchaus nachvollziehbar.Nicht nur daß man nicht päpstlicher wie der Papst sein will.Sondern es macht auch Sinn erstens haben sich auch bei etlichen kleineren Vergehen tolerande Vorgehensweisen durchgesetzt und zweiten schießt man nicht mit Kanonen auf Spatzen.Deshalb interpretiert man den Unterschied zwischen Halten und Parken überwiegend folgentermasen.

Halten = bis zu 3 Minuten, wobei man sich in Reichweite des Fahrzeuges aufhalten muß.

Parken = Wenn das Fahrzeug nicht mehr in ständiger Sichtweite ist und länger wie 3 Minuten gestanden hat.

Die oftmals erwähnte Notwentigkeit einer Behinderung ist in den meisten Fällen wo das Parken verboten von vornherrein gegeben Alleine die Möglichkeit daß es zur Behinderung kommen kann verbietet von vornherein das Parken ungeachtet jeglicher Auslegung.

Hierzu ein Beispiel. Ein Fimenwagen parkt im Bereich einer Bushaltestelle.Die Bauarbeiter steigen alle aus und gehen in aller Gemütsruhe beim Bäcker frühstücken.Der Schulbus muß durch das Verhindern einer ordnunggemäßen Anfahrt die Kinder auf der Strasse aussteigen lassen.Eines der Kinder nutzt die dadurch entstandene Nähe der falschen Strassenseite und überschreitet die Strasse.Es kommt zum Unfall wobei das Kind verletzt wird.

Was sagen wir jetzt?"dumm gelaufen oder selbst schuld oder wie konnte das Kind nur?"

Angesichts dieses Geschehen ist das Warten auf frühstückende Handwerker oder nur mal kurz zwecks Einkaufs in der Schlange stehender LKW-Fahrer die mich dann noch anpöpeln ,ich solle mir nicht ins Hemd machen,wenn ich aus oder in meine Grundstückseinfahrt(durch abgesenkten Bordstein erkennbar und Teil der Bushaltestelle) fahren möchte.
Bisher glaubte ich nicht an Gott aber heute weiß ich sogar wie er heist Bäckerkunde Kraftfahrer.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen