Donnerstag, 20. Februar 2014

Der Fall Edathy: SPD muss aufklären statt vernebeln

Der Fall Edathy: SPD muss aufklären statt vernebeln Das reicht nicht der Fall ist von der Staatsanwaltschaft geau wie im Fall Wulf behandfelt werden

Freitag, 17. Januar 2014

Heute das gleiche Spiel

Eigentor nennt man sowas wohl und von den schießt der Seehofer ja laufend welche.​​Ich höre ihn noch flöten:​"Karl-Theodor zu Guttenberg, du bist einer von uns, du bleibst einer von uns und wir wollen, dass Du wieder in die Politik zurückkehrst".Und heute das gleiche Spiel.​ Wie dumm müssen die Wähler sein die ihnen das glauben.​Es ist nicht so einfach gute Politik zu machen.​Um so scherer ist es,​wenn man solche Typen wie Gutenberg &; Co an seiner Seite machen muß.​Selbst in der Bananenrepublik Bayern soltte es da Widerstand geben.​Noch schlimmer ist es da,​daß so ein,​ich nenne es mal"Sauhaufen" nicht unerhäblich die Geschicke unseres Landes mitbestimmt.Hat es wirlich was mit Politik zu tun wenn die Bayern LB krumme Sachen macht mit offentsichtlichen Segen der politischen Verantworlichen?Wenn dann noch die Justitz eingespannt wird um diverse Machenschaften zu vertuschen,wie im Fall Mollath sollte man jedoch seine Zweifel an der Richtikeit dieser Politik haben.Oder doch die Löwen im bayrischen Wappen durch Bananen ersetzen.

Samstag, 4. Januar 2014

Wer sind solche Komiker

Es gibt eben doch eine STVO und in ihr wird siehe § 12 geregelt wann und wo man nicht Parken darf.
Aber was ist Halten und wann fängt Parken an.Den Buchstaben nach ist dem zufolge:

-Fahrzeug anhalten und drin sitzenbleiben = HALTEN!

-Wenn das HALTEN länger als 3 Minuten dauert wird daraus PARKEN!

-Wenn ich das Fahrzeug jedoch verlasse, ist SOFORT ab der ersten Sekunde der Tatbestand des PARKENS erfüllt.

So mancher Gesetzeshüter und auch Gerichte so wie die meisten Kraftfahrer ohne hin.legen diese reine buchtäbliche Interpretation großzügiger aus.Das ist durchaus nachvollziehbar.Nicht nur daß man nicht päpstlicher wie der Papst sein will.Sondern es macht auch Sinn erstens haben sich auch bei etlichen kleineren Vergehen tolerande Vorgehensweisen durchgesetzt und zweiten schießt man nicht mit Kanonen auf Spatzen.Deshalb interpretiert man den Unterschied zwischen Halten und Parken überwiegend folgentermasen.

Halten = bis zu 3 Minuten, wobei man sich in Reichweite des Fahrzeuges aufhalten muß.

Parken = Wenn das Fahrzeug nicht mehr in ständiger Sichtweite ist und länger wie 3 Minuten gestanden hat.

Die oftmals erwähnte Notwentigkeit einer Behinderung ist in den meisten Fällen wo das Parken verboten von vornherrein gegeben Alleine die Möglichkeit daß es zur Behinderung kommen kann verbietet von vornherein das Parken ungeachtet jeglicher Auslegung.

Hierzu ein Beispiel. Ein Fimenwagen parkt im Bereich einer Bushaltestelle.Die Bauarbeiter steigen alle aus und gehen in aller Gemütsruhe beim Bäcker frühstücken.Der Schulbus muß durch das Verhindern einer ordnunggemäßen Anfahrt die Kinder auf der Strasse aussteigen lassen.Eines der Kinder nutzt die dadurch entstandene Nähe der falschen Strassenseite und überschreitet die Strasse.Es kommt zum Unfall wobei das Kind verletzt wird.

Was sagen wir jetzt?"dumm gelaufen oder selbst schuld oder wie konnte das Kind nur?"

Angesichts dieses Geschehen ist das Warten auf frühstückende Handwerker oder nur mal kurz zwecks Einkaufs in der Schlange stehender LKW-Fahrer die mich dann noch anpöpeln ,ich solle mir nicht ins Hemd machen,wenn ich aus oder in meine Grundstückseinfahrt(durch abgesenkten Bordstein erkennbar und Teil der Bushaltestelle) fahren möchte.
Bisher glaubte ich nicht an Gott aber heute weiß ich sogar wie er heist Bäckerkunde Kraftfahrer.

Freitag, 3. Januar 2014

Irrtümer

So habe ich doch und da stehe ich mit meiner Meinung bestzimmt nicht alleine,die Vorstellung Cirkus ist unterhaltsam lustig und schön.Die harten Bänke in der Kinderzeit hatte man schnell beim Anblick des bunden Clowns und der exotischen Tiere vergessen.Voller Angst schaute man auf die Artisten in der Cirkuskuppel selbst die bis heute markant klingende Musik die jeden Einmarsch begleitete klingt mir heute noch in den Ohren.Die Welt die mir derCirkus vormachte war sowas von in Ordnung.Den Enkel nahm ich bei der Hand um ihm diese Faszination aus meinen Kindertagen zu zeigen.Bis zu jenen Tag als genau so ein kleiner wie ich meinte feiner Cirkus in meiner Nachbarschaft sein Winterquatier bezog.Plözlich wurden aus den bunten Clowns jene auf den Parkplätzen der B1 in orangen Westen LKW's herauswinkende Diesel bzw Benzin schnorende junge Männer.Aus den exotischen Tieren wurden Dreck und Gestank verbreitende Lamas und Kamele.Die Bushaltestelle und der Marktplatz unseres kleinen Dorfes wuden kurzer Hand zum Betriebsparkplatz umfunktioniert.Enttäuschung machte sich in mir breit,eine Illusion meiner Kindheit der Traum von der Ungezwungenheit der Leichtigkeit den ich bis dahin mit einen Cirkus verband,er verpflog mit jeder Wahrnehmung einer regellosen Verhaltensweise.Zwar spürte ich von zeit zu zeit die Bemühungen nicht auf zu fallen die freundlichen Grüße die friedliche Nachbarschaft signalisieren sollten.Ich verstand zwar daß man nirgens anecken will ohne wirklich zu wissen wie es geschehen sollte.Schließlich musste man ja seine Fahrzeuge irgendwie und wo unterbringen denn die gemieteten Stellflächen waren von Anfang an nicht ausreichend.Rangieren auf einer Bundesstrasse ohne Rücksicht auf den fließenden Verkehr eine nicht seltene Selbstverständlichkeit.Kein leichtes Leben für beide Seiten selbst nicht ein mal für die Polizei die seit einiger Zeit einen Weg von 20 Km vor sich hat wenn notwendig ist,und so oft wie in den letzten 2 Jahren hatte ich die Polizei in den gesamten 22 Jahren die ich hier wohne nicht gesehen.Anfangs war mir die Häufigkeit unverständlich,doch als ich das Verhalten an anderen Orten zu lesen bekam wunderte es mich nicht mehr.Die Freundlichkeit die einige Dorfbewohner die sich in Form von Bereitstellung einiger Stellflächen äußerte hat ohne daß ich über Gründe Bescheid weiß seit diesen Jahr auch nachgelassen.All das sind eben Irrtümer bei mir ist nur ein Kindheistraum der zum Irrtum avancierte bei anderen sind es die erhofften Pachteinnahmen die sich in Luft auflösten.Egal was und aus wessen Sicht sich etwas als Irrtum herausstellt,es gab da mal andere Vorstellungen,wie weit sie beiden Seiten anzurechnen sind oder gar übereinstimmen bleibt dahin gestellt.Irrtümer gab es immer und es wird sie immer geben.Es gibt Irrtümer die einen eigendlich Angst machen oder Angst machen sollten und nicht selten stehen sie mit einen Cirkus in Zusammenhang.Wie hier ! Es ist nicht immer der Gleiche aber oft gibt durchaus interne Verbindungen.

Montag, 30. Dezember 2013

schleichende EU-Mitgliedschaft

Da kann man ja nicht meckern nicht nur die parlamentarischen Hinterbänkler die eigentlich für solche Espakarten zuständig sind machen sich Gedanken darüber.Sondern selbst hochkarätige CSU Politiker stehen in vorderster Reihe wenn es um die Bekämpfung von Armutsmigranten geht.An sich kein neues Thema wenn man bedenkt das die Mehrzahl der gemeinten Gruppen schon lange den deutschen Arbeitsmarkt übervölkern.Daß sie dabei die geforderten 3 Monate Sozialleistungslosigkeit mit links und 40° Fieber überstehen versteht sich somit von selbst.Natürlich werden immer welche versuchen ganze Familienclans nach Deutschland zu bringen.Das gab es und das wird es immer geben.Die herauf beschworene Gefährtung der Sozialsysteme erfolgt in Zukuft genau wie in der Vergangenheit nicht durch diese Menschengruppen.Die wahren Verursacher heisen nicht Ludmilla oder Dragan sondern Gerhard,Peter,Hans-Jürgen,Wolfgang oder Walter,sucht euch die besten Superpolitiker aus.Ihr erkennt sie an den ihnen nach ihrer politischen Laufbahn gezalten Gehältern.Seitenwechsel

Dienstag, 25. Dezember 2012

Wir sind das Volk

Da spricht doch der Tiefensee im Radio,ich weiß garnicht wieso habe doch den WDR eingestellt,über Leipzig und er hätte den Ausspruch "Wir sind das Volk"für die Stadt Lepzig schützen lassen.Ja!Schützen damit er nicht vermarktet werden kann.Natürlich darf der Ausspruch nach wie vor verwendet werden nur eben nicht vermarktet zB. auf T-shirt oder als Fahne usw.So gut so schön keine schlechte Idee,ist mein erster Gedanke.Aber dann 2 Probleme habe ich doch damit.Ja welche wohl? Wie kann ein Ausspruch auf jenen Ruf nach Freiheit den wir am Montag den 09.10.1989 aus 100 000 Kehlen im strömenden Regen durch die Stadt Leipzig ziehend gerufen haben von irgend einer Nase geschützt werden und zu welchen Zweck.Ich weiß nicht ob der Herr Tiefensee gemau so nasse Füsse an diesen Tag bekommen hat wie ich,wenn ja aber bestimmt nicht von den Pfützen innerhalb der Strassenbahnschienen vor dem Hauptbahnhof bzw Astoriahotel.Ich habe heute diese Zeit hinter mir gelassen denn auch ich hatte mich angepasst meine Nische mir gesucht wie man so schön zu sagen pflegte.Meine Familie und ich hatten die Aussicht bis an unser Lebensende in diesen Staat zu verbringen und nicht als previligierter IngeneurAch was eine Nische es waren gleich mehrere.Für jeden Bereich des Leben eine.Für mich gab es glücklicherweise nur 2 Bereice das waren Arbeit und Familie.Eins davon brachte ich an jenen Tag in Gefahr.Nein wir die 100 000 waren es nicht die sich als Helden der friedlichen Revolution sahen.Diesen Tidel holten sich andere ab.Es waren die,die da behaupteten sie wären schon immer mit der politischen Führung nicht einverstanden.Auch ein Herr Tiefensee gehörte dazu.Die Republik war plötzlich voller Schafpelze.Jeder hatte seltsamerweise irgendeine Tat oder Geschichte auf Lager die ihn als Gegner oder Opfer des Regime auswies.Natürlich politisch,denn wirtschaftlich hatte man sich schon längst von diesen maroden Staat verabschiedet.Man wollte sich mit der zweiten Reihe arangieren und glaubte so an eine politische Beteiligung.Hat ja wie man weiß super geklappt.Die Älteren haben es teils bis ganz oben geschafft und bei den Jüngeren hat es bis jetzt in die mittlere Ebene geklappt.Als Fazit kann man sagen die Übernahme der BRD durch die DDR ist wie geplant fast abgeschlossen.


Samstag, 7. April 2012

offne Briefe

Oh oh ich entwickle schon langsam eine Phobie gegen offne Briefe.Enfamgs waren es Einzelpersonen die meist ihren Unmut über bestimmte Entscheidungen oder Verhaltensweisen kund taten.Später eine nicht unerhebliche Anzahl an Gruppierungen unterschiedlicher Größe.Für einen standen 53 Einzelpersonen pate so daß wie sollte es auch anders sein die offne Antwort(Brief) ebenso als Werk von 53 Beantworter seine Runde zieht.So hat es die 53 bereits zum Synonym für die Urheberrechtsdiskussion geschafft.Dank einiger offnen Briefe.Zwar wurden die nächsten 8 (Mein Kopf gehört mir) von einer Zeitschrift bzw ihren Internetableger gruppiert und ihre ach so hochherrschaftliche niemanden interessierente Meinung zum Thema 53 veröffentlich doch machte es den Gegnern keinen Abruch wieder in Form eines offnen Briefes zu antworten.Wenn dieser Trend anhält sind wir nicht weit davon entfernt,daß Kinder in Form eines offnen Briefes ob im I-Net oder Supermarkt oder wo auch immer auf die dringend notwentige Erhöhung ihres Taschengeldes hinweisen.Werde meiner Frau demnächst  auch einen offnen Brief schreiben und an den Baum vor unseren Haus tackern.Die Leberwurst schmeckt nämlich echt sch.... .